Aufwachen – ein Gedicht

Anleitung:
1) Kind anwecken und Zuhörfähigkeit prüfen
2) Gedicht langsam und mit praktischer Anwendung vortragen
3) Bei Bedarf Anwendung wiederholen

und jetzt das Gedicht zum Aufwachen…

Aufwachen

Du wachst auf.
Du fühlst in dich hinein …
und denkst
Hä- das kann doch nicht sein?
Deine Haare sind am Bauch,
an den Fußsohlen auch.

Die Nase ist zum Hals gerutscht.
Der Bauchnabel ans linke Knie geflutscht.

Beim Überlegen fällt dir auf,
dass links und rechts von deinen Hüften
jetzt deine Ohren sitzen dürften.

Seufzend stellst du hörend fest,
dass dein Mund grade seinen angestammten Platz verlässt.
Schnell greifst du hin, um ihn aufzuhalten…
Doch deine Finger sind Zehen,
die Hand ist ein Fuß…
ob das jetzt wirklich so sein muss?

Jetzt schaust du vorsichtig an dir runter.
Dort wird alles noch viel bunter.
Unten, am Ende von deinem Bein,
winkt dir deine Hand zu.
Kann das sein?

So langsam wir es dir zu bunt.
Du schüttelst dich,
machst dich lang,
machst dich rund.

Dann –
ratz-fatz,
ist alles wieder an seinem Platz.

Du öffnest die Augen
und dann
strahlst du einfach deinen Papa an.
.

Veröffentlicht von

ok

Oliver Kern wurde 1968 in Stuttgart geboren, wirkte lange in Köln und lebt jetzt mit seiner Familie im Bergischen Land in Nordrhein Westfalen. Er war freiberuflich als Medienberater tätig und arbeitet seit 1997 in der Industrie. Seine Schwerpunkten sind die Bereiche Marketing, Kommunikation, Web Strategy, Projektmanagement und Innovation. Er hat auch viel Erfahrung in den Bereichen Moderation und Kreativitätstechnik. Oliver Kern hat ein Diplom im Bereich Fotoingenieurwesen und einen MBA von der WHU – Otto Beisheim School of Management und Kellogg School of Management.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>